Bioresonanztherapie

Bioresonanztherapie

Bioresonanz-Therapie: Sanfte Hilfe bei Allergien (z.B. Heuschnupfen) und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,
liebe Interessierte der Bioresonanz-Therapie

die Bioresonanz-Therapie, die wir in unserer Praxis in Tübingen einsetzen, wirkt auf dem Prinzip der Quantenphysik. Ein Quant stellt in unserem Fall die kleinste messbare Energieeinheit da.

Die Wirkweise der Bioresonanz-Therapie ist sehr komplex, deren Vorgänge nur mit physikalischen Fachausdrücken genau zu erklären sind. Ich möchte Sie als interessierte Patienten stets über alle in unserer Praxis angebotenen Therapien genau informieren. In diesem Fall aber werde ich die Bioresonanz-Therapie nur „oberflächlich“ erläutern und es somit bei einer kurzen und verständlichen Ausführung belassen.

Jeder Mensch, jeder Organismus, alle Materie besteht aus kleinsten Materieteilchen, den Nukleonen (Elementarteilchen). Diese einzelnen Teilchen unterliegen der Gesetzmäßigkeit der Biophysik. Der Wissenschaftler und Physiker Prof. Dr. Carlo Rubbia hat in den achtziger Jahren herausgefunden, dass jedes einzelne Teilchen ein ganz eigenes Schwingungsmuster (Photonen), eine elektromagnetische Abstrahlung (eine individuelle Information) besitzt. Für diese und weitere Erkenntnisse wurde Prof. Dr. Rubbia 1984 der Nobelpreis in Physik verliehen. Das Verhältnis zwischen den Teilchen und deren Schwingungen, genannt das Nukleon-Photonen-Verhältnis, ist unvorstellbar groß.

Es gibt schätzungsweise eine Milliarde Mal mehr der Materie übergeordnete Wechselwirkungsquanten als Materieteilchen. Krankhafte Prozesse in unserem Körper gehen anscheinend mit einer starken Veränderung der einzelnen elektromagnetischen Frequenzmuster einher. Kümmern wir uns nur um die „materiellen Teilchen der Summe“, erfassen wir im Grunde nur ein Milliardstel der Information, die uns unser Organismus zur Verfügung stellt.

In der Bioresonanz-Therapie werden diese spezifischen Frequenzmuster genutzt, um Störungen in der Zellkommunikation zu ermitteln und zu beheben. Zellen, deren Frequenzmuster durch Erkrankungen wie z. B. Allergien oder anderen Störungen aus dem „Tack“ geraten sind, werden durch das Bioresonanz-Verfahren reguliert und regeneriert.  Fremdstoffe wie Bakterien, Viren, Pilze, Allergene oder Umwelttoxine hinterlassen im Körper Spuren eigener pathogener (krankhafter) Frequenzmuster und können unseren Organismus nachhaltig schaden. Auch lange nachdem z.B. eine „erfolgreiche“ antibiotische Behandlung erfolgte, bleiben die krankmachenden Frequenzen (Informationen) der Bakterien im Zwischenzellraum erhalten und belasten unseren Körper weiter. Die Bioresonanz-Therapie kann diese schadhaften Frequenzen aufspüren und eliminieren. Der Körper kann sich erholen und gesunden.

Die modernen Bioresonanz-Geräte arbeiten heutzutage mit feinsten Schwingungen, sie sind in der Lage Nahrungsmittelunverträglichkeiten aufzudecken oder eine Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten aufzuzeigen. Allergien können entlarvt werden und krankmachende Schwingungsmuster von Viren oder Bakterien enttarnt, zerstört und ausgeleitet werden.

Damit wir Sie wie gewohnt auf höchsten Niveau behandeln können, haben wir uns dazu entschlossen, mit einem der neusten und hochwertigsten Bioresonanz-Geräten auf dem heutigen Markt zu arbeiten. Das Bicom optima B32 der Firma Regumed zählt wohl zu den bekanntesten Bioresonanz-Geräten. Heilpraktiker, Ärzte und Zahnmediziner arbeiten weltweit seit Jahrzehnten mit diesen Geräten in der Praxis.

Die Hauptindikationen für die Bioresonanz-Therapie in unserer Praxis stellten vorrangig die Allergien z.B. Heuschnupfen / Pollenallergie und Unverträglichkeiten gegenüber Medikamenten oder Lebensmittelunverträglichkeiten dar. Eingesetzt wird die Bioresonanz-Therapie aber auch bei chronischen, viralen und bakteriellen Belastungen, wie z. B. eine Epstein-Barr-Virus-Infektion (EBV) oder eine chronische/akute Borreliose. Bei rheumatischen Beschwerden, bei gynäkologischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Belastungen, zur Entgiftung und Stoffwechselaktivierung eignet sich die Therapie ganz besonders. Als sehr sanfte Behandlung ist sie auch zur begleitenden Tumortherapie geeignet. Kinder reagieren auf die Bioresonanz-Therapie in der Regel sehr gut, da der kindliche Körper in den meisten Fällen noch keine chronischen „Frequenzstörungen“ aufweist.

Die Bioresonanz-Therapie hat sich außerdem als sehr effektives Testverfahren bewährt. Mittels verschiedener Testsetze, welche verschiedene Allergene enthalten, kann der Therapeut austesten, ob Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten im konkreten Fall vorliegen. Nach der Testung kann gezielt ausgeleitet und therapiert werden.

Bei weiteren Fragen zur Bioresonanz-Therapie stehen wir Ihnen in unserer Praxis in Tübingen jederzeit zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Ihr Jan Laucken
Heilpraktiker